Die Chronik der KG Onjekauchde Eschweiler-Röhe 1927 e.V.

Der Festschrift zum 40 jährigen Vereinsjubiläum in der Session 1966/1967 ist zu entnehmen, dass in Röhe schon immer gerne Karneval gefeiert wurde. Es fehlte nicht an Lokalen, in denen das Dorfgeschehen humoristisch-kritisch in Wort und Gesang unter die Lupe genommen wurde.
Bereits die Festschrift zum 25 jährigen Bestehen beschreibt, wie die
„Onjekauchde“ entstanden sind: Einige Mitglieder des TFB-Röhe legten den Grundstein für das erste organisierte Röher Karnevalstreiben, als sie urplötzlich in schmucken Uniformen auftraten.

1927 trafen sich dann einige Erzjecke in der Röher Gaststätte Zimmermanns Jupp in der damaligen Hauptstraße, um eine Karnevalsgesellschaft zu gründen. Man gab ihr den Namen KG “Ulk”. Diese „Jecken“ waren Martin Käfer, Heinrich Graf, Matthias Küsters, Matthias Morschel, Jean Schorn, Toni Zimmermann und Heinrich Jacobs.

Nachdem zunächst nach kurzer Dauer das Vereinsleben wieder eingeschlafen war, gründeten einige Röher wieder mit Unterstützung des TFB-Röhe eine Karnevalsgesellschaft. Diese bekam den Namen Erste Große „Onjekauchde“ Husaren-Schwadron rot - grün - weiß. Zum ersten Präsidenten wählte man Heinrich Jungblut (Prummetaat). Ihm zur Seite standen Willi Johnen als Vorsitzender, Peter Dahmen (de Pann) als Kommandant, Paul Kruse (Hauklötsch) als Feldwebel und Heinrich Jakobs (de Kubikmeter) als Kassierer.

Unter der Leitung von Hanni Nickel wurde kurz darauf das Mariechenkoprs mit Sophie Weiss, Maria Klinkenberg, Käthe Klinkenberg, Maria Kommer, Cilli Kommer, Nelli Zander, Minchen Classen, Sybille Odinius, Ida Plum und Maria Dohmen gegründet.

Im Jahre 1928 traten die Röher Karnevalisten erstmals auswärts, bei einer Sitzung der KG Ulk Oberröthgen, auf. Die ersten Uniformen hatte Schneidermeister Mainz in Teilen hergestellt, größtenteils jedoch Lehnchen Schorn. Die erste Kopfbedeckung waren runde Tellermützen in roter Farbe mit grün-weißer Verschnürung, 1934 trug man dann Schiffchen in den Farben rot-grün-weiß, gefertigt von Agnes Pohlen.

Bedingt durch den 2. Weltkrieg kam es wie überall zum Erliegen der Aktivitäten

Session 2005/06

Zur Session 2005 / 2006, der ersten seit mehreren Jahren ohne Jubiläen, Neuwahlen oder sonstigen Kleinigkeiten ist zu bemerken:

Sie fand statt. Und wie sie stattfand.

Eigentlich „nur eine Zwischensession“, wurde auch hier wieder Großes geleistet.

Als erstes sei erwähnt, dass der „FRK“ ein erstes karnevalistisches Jubiläum feiern konnte. Seit nunmehr 11 Jahren stärkt der Förderkreis der Gesellschaft den Rücken.

Des Weiteren zeigte sich erneut, dass wir „Kleinen“ tolle Sitzungen fahren können.

War die Sessionseröffnung schon sehr gut besucht, übertrafen Kappen- und Kostümsitzung alle Erwartungen. Schon bei der Sessionseröffnung am 24.10.05 gab es Neuigkeiten aus dem Nachwuchsbereich. Sinitta Wüllenweber trat erstmals als Nachfolgerin von Claudia Rosa als Tanzmarie auf und auch Lara Wachten und Michael Fehr debütierten großartig als Jugendtanzpaar.

Wie gut es um die vereinseigene Jugendarbeit gestellt ist, zeigte bei der Husarenparty auch die neu formierte Garde bei ihrem furiosen Auftritt. Präsident Albert Schönenborn engagierte diese tolle Truppe sofort für die großen Sitzungen. Klasse, was die Jugendlichen und ihre Trainerinnen Sabine Wolf-Broschk und Heike Bausch hier geleistet haben.

Und auch die etwas Älteren, die Rühjeter Mädchere, präsentierten eine tadellose Schau. Auch hier steckt großes Potential drin.

Nicht zu vergessen sind aber auch unsere kleinsten Tänzer. Es ist immer wieder schön anzusehen, wie die Kleinen mit Begeisterung und Engagement auf den Bühnen stehen.

Genauso begeisterten unsere „alten“ Tänzer, die Husaren. Erstmalig traten sie mit ihrem Tanz, exakt ausgerichtet auf das Vereinslied, auf.

Zu aller Freude gehört im richtigen Leben aber auch ein wenig Traurigkeit dazu.

Es verstarben unser Ehrenvorsitzender Heinz Albertz und das langjährige Mitglied Rudi Pyls. Beide haben sich für die Gesellschaft verdient gemacht. Ein ehrendes Gedenken ist ihnen gewiss.

Zum Seitenanfang