Die Chronik der KG Onjekauchde Eschweiler-Röhe 1927 e.V.

Der Festschrift zum 40 jährigen Vereinsjubiläum in der Session 1966/1967 ist zu entnehmen, dass in Röhe schon immer gerne Karneval gefeiert wurde. Es fehlte nicht an Lokalen, in denen das Dorfgeschehen humoristisch-kritisch in Wort und Gesang unter die Lupe genommen wurde.
Bereits die Festschrift zum 25 jährigen Bestehen beschreibt, wie die
„Onjekauchde“ entstanden sind: Einige Mitglieder des TFB-Röhe legten den Grundstein für das erste organisierte Röher Karnevalstreiben, als sie urplötzlich in schmucken Uniformen auftraten.

1927 trafen sich dann einige Erzjecke in der Röher Gaststätte Zimmermanns Jupp in der damaligen Hauptstraße, um eine Karnevalsgesellschaft zu gründen. Man gab ihr den Namen KG “Ulk”. Diese „Jecken“ waren Martin Käfer, Heinrich Graf, Matthias Küsters, Matthias Morschel, Jean Schorn, Toni Zimmermann und Heinrich Jacobs.

Nachdem zunächst nach kurzer Dauer das Vereinsleben wieder eingeschlafen war, gründeten einige Röher wieder mit Unterstützung des TFB-Röhe eine Karnevalsgesellschaft. Diese bekam den Namen Erste Große „Onjekauchde“ Husaren-Schwadron rot - grün - weiß. Zum ersten Präsidenten wählte man Heinrich Jungblut (Prummetaat). Ihm zur Seite standen Willi Johnen als Vorsitzender, Peter Dahmen (de Pann) als Kommandant, Paul Kruse (Hauklötsch) als Feldwebel und Heinrich Jakobs (de Kubikmeter) als Kassierer.

Unter der Leitung von Hanni Nickel wurde kurz darauf das Mariechenkoprs mit Sophie Weiss, Maria Klinkenberg, Käthe Klinkenberg, Maria Kommer, Cilli Kommer, Nelli Zander, Minchen Classen, Sybille Odinius, Ida Plum und Maria Dohmen gegründet.

Im Jahre 1928 traten die Röher Karnevalisten erstmals auswärts, bei einer Sitzung der KG Ulk Oberröthgen, auf. Die ersten Uniformen hatte Schneidermeister Mainz in Teilen hergestellt, größtenteils jedoch Lehnchen Schorn. Die erste Kopfbedeckung waren runde Tellermützen in roter Farbe mit grün-weißer Verschnürung, 1934 trug man dann Schiffchen in den Farben rot-grün-weiß, gefertigt von Agnes Pohlen.

Bedingt durch den 2. Weltkrieg kam es wie überall zum Erliegen der Aktivitäten

Session 2011/12

Die eine Session endete kaum, da begann schon die neue. Traditionell nahm man wieder am Maiumzug in Röhe statt, feierte trotz heftigen Regenschauern ein erfolgreiches Sommerfest und die Korporalschaften fuhren auf Bildungsreisen.

Ein Novum in der Vereinsgeschichte fand in der Zeit vom 20.10.11 bis zum 31.10.11 in Raiffeisen-Bank Eschweiler statt: Die erste Ausstellung vereinseigener Preziosen konnte zum 85 jährigen Geburtstag der Gesellschaft durchgeführt werden. Am 20.10.11 trafen sich viele Mitglieder des Festausschusses, der KG und das Trommler und Pfeiferkorps Röhe auf dem Raiffeisen-Platz am Talbahnhof Von hier aus startete man in einer kleinen Prozession zur Hauptstelle der Raiffeisen-Bank in der Franzstraße. Unser 2. Vorsitzender Klaus Fehr hatte einige Monate lang in alten Büchern, Zeitungen, Archiven, Kellern und auf Dachböden nach „Schätzen“ unserer Vereinsgeschichte gesucht und eine sehr interessante Auswahl getroffen und zusammengestellt. Dank Herrn Gastreich von der Raiffeisen-Bank konnten wir die Exponate in diesen Räumlichkeiten ausstellen. Am Eröffnungsabend hatten sich ebenfalls viele Vertreter anderer Gesellschaften, das Karnevalskomitee der Stadt Eschweiler, sowie das „neue“ Prinzengespann in der Bank eingefunden. Allen Teilnehmern und Helfern dieses Abends gilt ein großes Dankeschön, wobei mir die „Spender der Exponate“ besonders am Herzen liegen, denn ohne diese Personen wäre eine Ausstellung in solch einem Umfang nicht realisierbar gewesen. Besonderer Dank gilt Jakob Bündgen vom Karnevalsmuseum.

Am 04.11.11 fand dann eine „einmalige“ Herrensitzung statt. Einmalig, weil sie nur ein Mal stattfinden sollte; einmalig aber auch, weil es ein hervorragender Abend war.

Die Stimmung war einfach spitze, und das Programm war es ebenfalls. Aus unseren Reihen tanzten die „Rühjeter Mädchere“ und unsere „Husarentanzgruppe“. Als Redner empfingen wir „Peter Deutschle“, den „Tulpenheini“, den „Knallkopp“ und die „Beckendorfer Knallköpp“. Des Weiteren traten die „Palm Beach Girls“ und „De Rabaue“ auf. Den Saal zum Kochen brachten „Die Mennekrather“, welche 40 Minuten spielten und die Band „Los Rockos“, die Präsident Albert Schönenborn erst nach einer Stunde (!) erlösen konnte, denn das Publikum wollte sie nicht gehen lassen. Dies war echt ein genialer Abend. Am nächsten Abend schloss sich eine ebenso geniale Jubiläumssitzung an. Neben unseren eigenen Kräften konnten „Querbeat“, die Büttenasse „Jürgen Beckers“, „Dä Blötschkopp“ und den Jongleur „Philip Dammer “, die „Cöllner“, „Brass on Spass“ sowie die KG „Narrengarde Dürwiss“ und natürlich unsere Freunde vom Trommler- und Pfeifferkorps begrüßt werden.

Dem Festausschussvorstand um Dominik Schoenen, Thomas Fehr und Vorsitzenden Klaus-Dieter Bartholomy, war es zudem gelungen, 268 Festausschussmitgliedern zu werben! Danke Danke Danke.

Verdiente Mitglieder wurden noch ausgezeichnet. Dieter Büttgen, Renate Kleinert und Peter Schumacher wurde für ihre 40 jährige Mitgliedschaft eine festliche Urkunde überreicht. Unserem immer anwesenden Ehrenmitglied Hermann-Josef Zander konnte als Dank für seine 50 Jahre als Mitglied in der KGO ebenfalls eine festliche Urkunde überreicht werden. Aus Dankbarkeit für die langjährige Mitgliedschaft und den Einsatz, den die beiden immer noch zeigen, wurden „Kochlöffel“ Hans Momma und „Sir“ Erwin Heidenthal mittels Urkunde zum Ehrenmitglied der Gesellschaft ernannt. Michael Fehr und Julia Neumann erhielten das BDK-Treueabzeichen im karnevalistischen Tanzsport in Bronze, unsere Marie Sinitta in Silber und Tanja Schönenborn-Hermanns in Gold.

In der besinnlichen Zeit fand unsere Weihnachtsfeier statt, die wie immer gut besucht war. Schnell war dann der Tag des Ordens- und Beförderungsappells gekommen.

Nachdem die Jugend das Programm eröffnet hatte, überreichten Jakob Bündgen und Hans Houck, die beiden Vorsitzenden des Eschweiler Karnevalmuseums, an Albert Schönenborn und Paul Broschk (stellvertretend für seinen Bruder Ludwig Broschk) die goldene Ehrennadel des Museums. Grund dafür ist, dass unser Ex-Gespann die Kostüme der Prinzenzeit dem Museum als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt hat. Als Programmpunkte hatte Präsident Albert Schönenborn den Alleinunterhalter „HaPe Johnen“ und die „Kölsche Römer“ verpflichtet. Letztere rockten dank der finanziellen Unterstützung durch Albert und Ehrenpräsident Peter Schumacher den Saal. Herzlichen Dank euch beiden! Das neue Prinzengespann Prinz Alfred III. und Zerem. Gregor verwandelte mit seinem Hofstaat den Saal wieder in ein Tollhaus. Es macht einfach Spaß, die beiden beim Feiern zu beobachten! Es wurde auch befördert: Michael Fehr und Dominik Schoenen sind jetzt Gefreiter, René Schönenborn und Daniel Scholz Leutnant, Oswald Söndgen und Thomas Fehr dürfen sich Oberleutnant nennen. Wolfgang Rosa wurde zum Hauptmann und Heinz-Dieter Meyer zum Major ernannt.

Am Sonntag, dem 29.01.2012 feierte man um 10:45 Uhr mit Pfarrer Christoph Graf, seinem Kaplan, sowie dem Prinzengespann Alfred III. und Zeremonienmeister Gregor eine fantastische Mundartmesse, an der viele Uniformierte teilnahmen. Die Kirche in Röhe war wieder einmal fast zu klein für die große Schar an Besuchern, doch beim Beginn der Messe fand dann doch jeder seinen Platz. Besonderer Dank gilt Hans Von-Reth, Renate Kleinert und dem Männergesangverein für die Gestaltung dieser tollen Mundartmesse.

Das Vorprogramm zur Kostümsitzung hatte wie immer unsere Kinder- und Jugendabteilung gestaltet. Die Programmpunkte aus unseren Reihen bestanden aus der „Männertanzgruppe“, den „Rühjeter Mädchere“ und der „Husarentanzgruppe“.

Auftretende waren die Gardetanzgruppe der „Löwengarde“, die „United Dancers“ und die „Roten Funken Köln“, „Hannes Vogt“, der „Knubbelich vam Klingelpütz“ als Mitglied des Stammtisches „Tür-Zu“ der „Tulpenheini“, Dirk Scheffel, „Puddelrüh“, die „Original Eschweiler“ und „Echte Fründe“

Inge Hesse wurde für 11 Jahre Mitgliedschaft mit der silbernen Nadel geehrt. Gisela Plasa und Kathi Ranfft erhielten die goldene Nadel für 22 Jahre Vereinstreue. Als Dank für 25 Jahre Unterstützung und Zugehörigkeit zu unserer Gesellschaft wurden gerahmte Urkunden an Benno Plasa und Kurt Eitge übergeben.

Den Verdienstorden in Bronze erhielt Michael Fehr, während Marcel Mandelartz mit dem silbernen Verdienstorden ausgezeichnet wurde.

Und es wurde wieder eine Saalsammlung für die Onkologie durchführt.

Erfolgreich verlief auch die Kindersitzung am folgenden Tag.Unsere Jugendleiter hatten sich bereits im Vorfeld sehr viel Mühe gegeben, um den Omas, Opas, Tanten, Onkeln, Eltern und vor Allem den ganzen Kindern in unserer Halle eine tolle Vorstellung zu bieten. Es gab natürlich wieder viele gestiftete Kuchen und frisch gebackene Waffeln, sodass es ein toller Nachmittag werden konnte. Auch das Rauchverbot in der Halle sorgte nicht für Tumulte, sondern eher für einen noch größeren Zulauf. Begleitet vom Trommler- und Pfeiferkorps und einigen erwachsenen Uniformierten, marschierten unsere Kinder, angeführt durch die Zeremonienmeisterin Harije Radi, in die Mehrzweckhalle zu Röhe ein. Der neue Kinderpräsident Simon Cülter, welcher erst 10 Jahre alt ist und seine erste Sitzung zu leiten hatte, machte einen grandiosen Job! Als Gastgesellschaften unterhielten uns die KG „Narrenzunft Pumpe-Stich“, die KG „Eefelkank Hastenrath“ und die „Löwengarde“ jeweils mit ihren Nachwuchsabteilungen.

Aus unseren Reihen tanzten die Minis, die Pänz, die Kindermarie Michelle Schumacher, die Jugendgarde, sowie die Jugendmarie Denise Schumacher. Selbstverständlich stürmte Prinz Alfred III. mit seinem Zerem. Gregor und einem großen Gefolge auf die Bühne, begrüßte alle Großen und Kleinen sehr herzlich und begeisterte mit dem „Kengerleed“.

Nachdem die Jugendtrompeter aus Hastenrath den Saal eine halbe Stunde unterhalten hatten, marschierten wieder die „Großen“ in den Saal, um den Kinderelferrat mit dem wortgewandten Präsidenten Simon nach drei Stunden Arbeit abzuholen. Simon bekam noch den Sessionsorden von Präsident Albert Schönenborn verliehen. Dann wurde es kurz ruhig im Saal und es flossen Tränen.

Denise Schumacher wurde aus der Jugendabteilung verabschiedet, da sie ab der nächsten Session die „große“ Marie der KGO ist. Sie erhielt ein Danke-Schön“ von den Jugendbetreuern.

Apropos „Danke-Schön“: Im Namen von uns Allen möchte ich mich bei den Jugendbetreuern Ute und Josef Czarnecki, sowie Astrid und Fotograf Hans-Jürgen Drexler für die geleistete Arbeit bedanken. Ebenfalls danken möchte ich den Trainerinnen der drei Tanzgruppen in unserer Kinderabteilung. Die Minis werden trainiert von Sandy Sochorick, die Pänz von Annalena Czarnecki und Linda Drexler und Julia Neumann sowie Denise Schumacher betreuen die Jugendgarde. Diesen fünfen, die sich Gedanken machen, was zu den Kindern und Jugendlichen passt und zugleich noch allen Zuschauern gefallen könnte, ein herzliches „Danke-Schön“ für die geleistete Arbeit!

Am 18.02.12 trafen sich 15 Uniformierte, darunter ein Gast der Narrenzunft, um unser Ex-Prinzengespann Albert Schönenborn und Ludwig Broschk, im Krankenhaus zu besuchen. Albert empfing uns in Husarenstiefeln, Trainingshose, Elferratsjacke mit Fliege und Säuferschiffchen. Da er nur wenige Zimmer neben seinem Freund Ludwig lag, besuchten wir diesen natürlich auch, wobei Albert uns anführte und die anwesenden Krankenschwestern die Welt nicht so recht verstanden. Ludwig erwartete uns in Elferratsjacke und roter Kappe! Wir hielten uns eine Zeit bei den beiden auf, wobei Ludwig noch der Sessionsorden durch unseren Präsidenten verliehen wurde. Danach verabschiedeten wir uns und sagten beiden, dass wir beim „Vorbeimarschieren“ auf dem Weg zum Rathaus grüßen werden.

Zusammen mit dem Trommler- und Pfeiferkorps zogen wir von der Englerthstraße zum Aufstellort auf der Johanna-Neumann-Straße und reihten uns in den Lindwurm ein, zu dem bei herrlichem Wetter viele Zuschauer gekommen waren. Als wir dann am St. Antonius Hospital vorbei marschierten und unser Prinzenpaar suchten, fanden wir diese sofort. Albert und Ludwig standen auf ihrer Etage am großen Flurfenster und winkten uns mit einer großen Fahne unserer KG zu. Wir alle freuten uns, den beiden winken zu können. Inklusive unserer Freunde vom Trommler- und Pfeiferkorps stellten wir über 50 Personen, die unsere Vereinsfarben repräsentierten. Und diese Zahl finde ich schon beachtlich, wenn man bedenkt, wie groß unsere Gesellschaft ist!

Abends fand dann unsere Kappensitzung statt

Wie soeben schon erwähnt, musste unser Präsident über Karneval im Krankenhaus bleiben, sodass Vize-Präsident Benno Plasa sein Talent als Sitzungsleiter unter Beweis stellen konnte. Und ich möchte betonen, dass er diese schwere Aufgabe hervorragend gelöst hat, zumal er nur einen Tag Vorbereitungszeit hatte. Lieber Benno, ein großes und ein herzliches „Danke-Schön“ für diese tolle Leistung!

Als Gäste traten auf: Die Mariechentanzgruppe des Eschweiler Karnevalskomitees, „Brass on Spaß“, „Mr. Feinripp“, „Et Hühldöppe“ die „Cölsch Crew“ und die „Regimentstrompeter Bergrath“. „De Jonge vam Dörp“ holten sich zu den „Glocken von Rom“ Verstärkung aus unseren Reihen. Ihr Dank gehörte René Schönenborn und Daniel Asara, da diese kurzfristig eingesprungen waren! Als Gastgesellschaften begeisterten uns die KG „Ulk Hehlrath“ und die Tanzabteilung der „Röthgener Garde“. Selbstverständlich wurde das Programm auch durch die vereinseigenen Gruppen, wie der Männertanzgruppe, den Rühjeter Mädchere, Marie Sinitta sowie der Husarengarde mit gestaltet. Die gesamte Jungend hatte sich wie immer im Vorprogramm präsentieren können.

Es wurde wieder für die Onkologie gesammelt und natürlich durfte seine Tollität Prinz Alfred III. mit Zerem. Gregor und einem großen Gefolge nicht fehlen.

Die Narrenherrscher hatten trotz des engen Terminplans viel Spaß und auch genug Zeit zum Singen mitgebracht. Danach konnte das Komitee noch einige Ehrungen vornehmen.

Den 1. Klasse Orden erhielt Ellen Neumann. Der „Silberne Stern“ wurde an Klaus Fehr und Wolfgang Rosa verliehen. Peter Zinner wurde mit dem goldenen Stadtwappen ausgezeichnet. Sinitta Deutschle wurde als Mariechen verabschiedet und zur Marketenderin befördert. Sie wird uns auf jeden Fall erhalten bleiben. Liebe Sinitta, danke für die Jahre, die du über die Bühne geflitzt bist! Jetzt trainiert sie die Husarengarde und hat schon im ersten Jahr einen klasse Job gemacht. Weiter so. Zur „neuen“ Marie wurde Denise Schumacher befördert. Sie machte ja schon seit Jahren eine gute Figur als Jugendmarie und wird uns nun in Eschweiler repräsentieren..

Am Tulpensonntag, dem 19.02.2012 traf man sich um 15:00 Uhr wieder auf der Krottshäuserstraße, um von hier aus den Umzug durch den Ort zu starten.

Trotz starken Schneefalls im letzten Drittel der Strecke hatten alle Spaß und trafen sich anschließend zur Husarenparty in der Mehrzweckhalle. Hier konnten nochmals die Kinder, Jugendlichen, unsere Nachwuchsmariechen und die Husarengarde ihr Können unter Beweis stellen und das letzte Mal für diese Session tanzen.

Kathi Schumacher erhielt die goldene Nadel für 22 Jahre Vereinstreue und René Schönenborn wurde durch Benno mit dem Verdienstorden der KG in Bronze ausgezeichnet. Lustig an dieser Sache war, dass René kurz zuvor erst den Orden von zu Hause holte, weil man ihm gesagt hatte, dass noch jemand geehrt werden müsste. Also holte René seinen eigenen Orden, freute sich dann aber doch über die Auszeichnung!

Am Rosenmontag, dem 20.02.2012 reihten wir uns um 13:15 Uhr in den drittlängsten Karnevalszug der Republik an 11. Stelle ein.

Auf Grund des schönen Wetters und der vielen Menschen war es wieder eine riesengroße Party, welche für uns um 15:15 Uhr auf der August-Thyssen-Straße endete. An dieser Stelle ein großer Dank an Peter Weiß für die tolle Arbeit, die er an beiden Tagen auf unserem Bagagewagen geleistet hat! Ohne Peter, der sich nicht aus der Ruhe bringen ließ, hätten wir Uniformierte nichts an Kamelle verteilen können. Vor dem Umzug konnten wir uns noch alle bei unserem Festwirt Michael Esser im Mexi am Markt mit einer leckeren Suppe stärken.

Am Veilchendienstag, dem 21.02.2012, wurde das erste Mal seit über 30 Jahren nicht selber Suppe gekocht. Da unsere „Suppenkasper“ in den verdienten Ruhestand getreten waren, wurde die Suppe bei der Metzgerei „Bardenheuer“ bestellt und mir ist keine negative Kritik über die Suppe zu Ohren gekommen.

Am nächsten Morgen stürmten die ersten Arbeiter frühzeitig in die Halle, um diese wieder in den Grundzustand zu versetzen. Und dank der vielen Helfer war man relativ schnell fertig mit dem Schleppen, Schrauben, Pöngeln und Stapeln des gesamten Inventars.

Am Abend traf man sich im Vereinslokal „Zum Hirsch“, zum Fischessen, welches jedes Jahr von unseren Vereinswirten Kathi und Günter Winzen gesponsert wird. Auch hierfür möchten wir uns recht herzlich bedanken. Der Besuch der KG Mitglieder war in diesem Jahr wieder besser, sodass es noch ein netter Abend wurde!

Wenn man unseren Nachwuchs so betrachtet, muss man echt stolz sein!

Die Kinder- und Jugendlichen machen auf der Bühne echt eine super Figur und ernten überall tosenden Applaus! Die äußerst erfolgreichen Auftritte fanden auf unserem Ordensappell, beim Seniorenkarneval, im Kindergarten Röhe, den Sitzungen der KG Kirchspiel Lohn, der Narrenzunft Pumpe-Stich, der KG Eefelkank aus Hastenrath und der Löwengarde statt. Des Weiteren brillierten unsere Kids im Vorprogramm unserer Sitzungen, auf dem Husarenball und natürlich auf der Kindersitzung.

In der Session 2010/2011 besuchten die „großen“ Uniformierten die „Ehrengarde Bonn“, Geilenkirchen, Bergrath, die „Trammebülle“, die „Blauen Funken“, die „Löwengarde“ und die „Bösen Buben“

Leider gibt es auch immer Trauriges und somit möchte ich an unsere verstorbenen Mitglieder der letzten Session erinnern. Josef Roth, Mathias Hagen, Manfred Seidel und Hans-Willi Oellig waren zum Teil bereits sehr lange Mitglieder in unserer Gesellschaft.

Einen großen Verlust mussten wir am Rosenmontag verarbeiten. Denn unser langjähriges Mitglied, unser Freund, Ludwig Broschk verstarb im Alter von 60 Jahren. Ludwig war über 30 Jahre lang Teil unserer Gesellschaft. Er war viele Jahre im Vorstand und hat unseren Verein durch seine ehrliche und unnachahmliche Art und Weise sehr stark geprägt!
Höhepunkt seines karnevalistischen Lebens war die Session 1998 / 1999, als
er mit Albert Schönenborn das Prinzengespann der Stadt Eschweiler darstellte. Wir haben ihm viel zu verdanken und werden ihn immer in positiver Erinnerung behalten.

 

Das waren die Aktivitäten der Session 2011/2012; etwas ausführlicher, weil es eben auch eine grandiose „Geburtstagssession“ war.

Zum Seitenanfang