Die Chronik der KG Onjekauchde Eschweiler-Röhe 1927 e.V.

Der Festschrift zum 40 jährigen Vereinsjubiläum in der Session 1966/1967 ist zu entnehmen, dass in Röhe schon immer gerne Karneval gefeiert wurde. Es fehlte nicht an Lokalen, in denen das Dorfgeschehen humoristisch-kritisch in Wort und Gesang unter die Lupe genommen wurde.
Bereits die Festschrift zum 25 jährigen Bestehen beschreibt, wie die
„Onjekauchde“ entstanden sind: Einige Mitglieder des TFB-Röhe legten den Grundstein für das erste organisierte Röher Karnevalstreiben, als sie urplötzlich in schmucken Uniformen auftraten.

1927 trafen sich dann einige Erzjecke in der Röher Gaststätte Zimmermanns Jupp in der damaligen Hauptstraße, um eine Karnevalsgesellschaft zu gründen. Man gab ihr den Namen KG “Ulk”. Diese „Jecken“ waren Martin Käfer, Heinrich Graf, Matthias Küsters, Matthias Morschel, Jean Schorn, Toni Zimmermann und Heinrich Jacobs.

Nachdem zunächst nach kurzer Dauer das Vereinsleben wieder eingeschlafen war, gründeten einige Röher wieder mit Unterstützung des TFB-Röhe eine Karnevalsgesellschaft. Diese bekam den Namen Erste Große „Onjekauchde“ Husaren-Schwadron rot - grün - weiß. Zum ersten Präsidenten wählte man Heinrich Jungblut (Prummetaat). Ihm zur Seite standen Willi Johnen als Vorsitzender, Peter Dahmen (de Pann) als Kommandant, Paul Kruse (Hauklötsch) als Feldwebel und Heinrich Jakobs (de Kubikmeter) als Kassierer.

Unter der Leitung von Hanni Nickel wurde kurz darauf das Mariechenkoprs mit Sophie Weiss, Maria Klinkenberg, Käthe Klinkenberg, Maria Kommer, Cilli Kommer, Nelli Zander, Minchen Classen, Sybille Odinius, Ida Plum und Maria Dohmen gegründet.

Im Jahre 1928 traten die Röher Karnevalisten erstmals auswärts, bei einer Sitzung der KG Ulk Oberröthgen, auf. Die ersten Uniformen hatte Schneidermeister Mainz in Teilen hergestellt, größtenteils jedoch Lehnchen Schorn. Die erste Kopfbedeckung waren runde Tellermützen in roter Farbe mit grün-weißer Verschnürung, 1934 trug man dann Schiffchen in den Farben rot-grün-weiß, gefertigt von Agnes Pohlen.

Bedingt durch den 2. Weltkrieg kam es wie überall zum Erliegen der Aktivitäten

Session 2000/01

Am 03. Juli 2000 verstarb ein Urgestein der Gesellschaft, unser Ehrenkommandant Mathias Wittgen. Über 45 Jahre gehörte “Männ”, wie er von uns allen genannt wurde, der Gesellschaft an. In mehr als 20 Jahren führte er das Husarenkorps durch alle närrischen Höhen und Tiefen. Daneben war er auch für den Wagen- und Bühnenbau verantwortlich. Unter seiner Regie entstanden alle Wagen für die Umzüge, die auch noch heute im Einsatz sind. Er arbeitete unermüdlich und uneigennützig seit seiner Mitgliedschaft für den Verein. Eine Leistung, die Seinesgleichen sucht.

In der Session 2000/2001 feierte unser Männerballett sein 25-jähriges Bestehen. Der verdiente Applaus bei ihren Auftritten als Wassermänner sollte Ansporn sein, noch viele Jahre weiter zu machen.

Auf der Generalversammlung am 07. April 2001 wurde ein neuer Vorstand für die nächsten 3 Jahre gewählt. Nach 9 Jahren als Präsident stellte sich Hans Franken nicht mehr zur Wahl, desgleichen Kommandant Ewald Ruland nach sechs Jahren. Für ihr Engagement haben sich beide Dank und Anerkennung verdient. Der neue geschäftsführende Vorstand setzte sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender Ludwig Broschk, Präsident Albert Schönenborn, Kommandant Paul Broschk, 1. Kassierer Oswald Söndgen und 1. Geschäftsführer Peter Zinner.

Zum Seitenanfang